Winterpause: 24.12.2020 - 18.01.2021

Zucker, wie die Zuckerlobby die Welt täuschte

Im Amerika der Nachkriegszeit wuchs der Wohlstand und Fast Food gehörte zum Lebensstil. Die Rate der Herz-Kreislauferkrankungen – und Tode – stieg merklich an.

Der Verdacht kam auf, veränderte Nahrungsgewohnheiten könnten der Grund dafür sein. Schon Ende der 1950er-Jahre zeichnete sich das Ergebnis ab, Zucker, so wie er in der westlichen Welt konsumiert wird, ist ein Gift und Hauptverantwortlicher für Herz-Kreislauferkrankungen.

Ein Top-Zuckerlobbyist und Präsident der Sugar Research Foundation erklärte, man müsse mit eigener Forschung, Informationskampagnen und Gesetzen gegen diese Erkenntnisse anarbeiten. Er beschloss 1964, die Datenlage zu manipulieren. Der Zuckerlobbyist John Hickson lud zwei der renommiertesten Ernährungsexperten der Harvard-Universität ein, die bis dahin vor Zucker gewarnt hatten.

Prof. Mark Hegsted und Prof. Frederick Stare sollten für umgerechnet 50.000 Dollar Studien uminterpretieren und zu einer Metastudie zusammenfassen, in der nicht Zucker, sondern Fett für die Herz-Kreislauf-Probleme verantwortlich gemacht wurde. Die Studie – so der Auftrag – sollte in einer bedeutenden Fachzeitschrift veröffentlicht werden.

Der britische Mediziner John Yudkin gehörte zu den wenigen, die sich gegen die manipulierten Studien wandten. In seinem Buch "Rein weiß und tödlich" führte er die Studien auf, die ganz klar zeigten: Übermäßiger Zucker-konsum ist der wichtigste Risikofaktor für die Entwicklung von Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes Typ 2. Yudkins Karriere wurde von Wissenschaftler, die der Zuckerindustrie nahe standen, zerstört! Er durfte auf keinem Kongress mehr auftreten und in keiner Zeitschrift veröffentlichen. Sein abschreckendes Beispiel sorgte dafür, dass das Thema Zucker und Herz-Kreislauf-Risiko über Jahrzehnte von Wissenschaftlern gemieden wurde. Katastrophe durch Low-Fat!

In den USA füllten sich daraufhin die Regale in den Supermärkten mit Fat-Free- oder Low-Fat-Produkten die aber gerne auch Zucker enthielten. Es entwickelte sich eine wahre Epidemie der Fettleibigkeit.

 

Zucker in Zahlen:

2,5 Milliarden Umsatz jährlich nur in Deutschland

35 kg Zucker pro Person im Jahr.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen